24.11.2014 Drees & Sommer beim Nationalen Qualitätskongress Gesundheit in Berlin

Die öffentliche Hand steht oft vor der Schwierigkeit, bei Bauvorhaben enge Budgets beachten und daher kostensparende Beschaffungsvarianten suchen zu müssen. Hier bietet sich das kombinierte Vergabeverfahren nach VOB/A „Planen und Bauen“ an. Beim Rathausneubau in Leonberg hat das Modell zu einer Win-win-Situation für alle Beteiligten geführt.

Das kombinierte Vergabeverfahren nach VOB/A „Planen und Bauen“ verfolgt gegenüber der klassischen Ausschreibung, Vergabe und Realisierung in Einzelgewerken einen anderen Ansatz: Planungs- und Bauleistungen werden zentral ausgeschrieben. Damit entscheidet sich der Bauherr dafür, dass Planen und Bauen an einen Partner – üblicherweise ein projektspezifischer Zusammenschluss spezialisierter Unternehmen – zu vergeben.

Das beauftragte Konsortium setzt sich mit dem Auftraggeber an einen Tisch und plant das Gebäude von Grund auf. Die Anforderungen des Bauherrn werden detailliert besprochen und in einer Funktionalen Leistungsbeschreibung (FLB) im Vorfeld fixiert. Das geht bis zu Fragen, wie die Oberflächen der Räume aussehen und beschaffen sind. Beschrieben werden in der FLB demnach nicht die Arbeitsprozesse, sondern deren qualitativen und quantitativen Ergebnisse. Wie der Auftragnehmer dorthin gelangt, bleibt ihm überlassen.

Ziele festschreiben, Mittel und Wege flexibel gestalten

Die Freiheit der Mittel und Wege macht das kombinierte Verfahren nach VOB/A „Planen und Bauen“ für Unternehmen attraktiv – während den Bauherren die entstehenden Synergien zugutekommen und sie von der frühen Kosten- und Terminsicherheit profitieren. Daher bietet es sich auch für andere Gebäudearten an – etwa für Schulen. Und: durch die stetige Entwicklung des Building Information Modeling (BIM) ist für dieses Vergabemodell ein zusätzlicher Schub zu erwarten.

In Leonberg war es Ziel, das neue Rathaus der Stadt im gesteckten Kosten- und Terminrahmen zu realisieren. Drees & Sommer konnte im Vorfeld zu möglichen Abwicklungsvarianten beraten. Schließlich entschied sich der Auftraggeber für das kombinierte Vergabeverfahren nach VOB/A „Planen und Bauen“. In dessen Rahmen fungierte Drees & Sommer als technischer Berater für den Ausschreibungs- und Vergabeprozesses und wurde in der Realisierungsphase für das Vertragscontrolling beauftragt.

Das Realisierungsmodell bildete die Basis dafür, dass die engen Zeit- und Budgetvorgaben eingehalten wurden. Darüber hinaus hat Leonberg ein Rathaus erhalten, das den Qualitätsansprüchen der Nutzer entspricht. Gleichzeitig wurden die Projektrisiken minimiert.